Musik für den Norden

Klassik und Jazz kehren ein in Scheunen und Kuhställe, Werften, Herrenhäuser und den Großen Saal der Elbphilharmonie: Noch bis Ende August spielen Nachwuchskünstler neben Weltstars beim Schleswig-Holstein Musik Festival, das sich längst als Kulturereignis von internationalem Rang etabliert hat und von der HSH Nordbank als Mitglied der Sparkassen-Finanz­gruppe als Hauptsponsor unterstützt wird. Der Höhepunkt in jedem Jahr ist die Verleihung des Leonard Bernstein Award, mit dem in diesem Jahr der 24 Jahre alte Ausnahme-Cellist Kian Soltani ausgezeichnet wird.

Es ist ein wunderschöner Sommerabend auf Gut Basthorst, Höhepunkt der Erntezeit, einige Gewitterwolken kündigen sich in der Ferne an. Es ist kurz vor acht. Vor der ehemaligen Kuhstallung sammeln sich schon die Gäste. Sie wollen heute Abend Pianist Martin Stadtfeld in diesem besonderen Ambiente ganz nah beim Spiel zuhören. Es ist nur eine von über 100 Spielstätten des Schleswig-Holstein Musik Festival, die alle einen ganz besonderen Reiz haben. Und nur eines von über 100 Konzerten, das wie so viele andere auch ausverkauft ist. Der Intendant des SHMF Dr. Christian Kuhnt erklärt die Beliebtheit des SHMF so: „Wir gehen mit herausragenden Künstlern direkt zu den Menschen vor Ort und entdecken gemeinsam mit unserem Publikum die Reize des Nordens.“

SHMF ist grösstes klassisches Musikfestival der Welt

Sinnbildlich dafür steht das Logo des SHMF, auf dem sich die Notenlinien zu den Elementen des Nordens formen: Wasser, grünes Land, Wind und die Möwen in der Luft. Kein Wunder, dass sich das vielfältige und musikalisch so durchdachte Festival einer großen Beliebtheit erfreut. Seit den Anfängen 1986 hat es sich zum größten klassischen Musikfestival der Welt etabliert. In den Anfangsjahren mit Länderschwerpunkt, hat Dr. Christian Kuhnt mit der Übergabe der Intendanz begonnen, programmatische Änderungen einzuführen. Die Komponistenretrospektive 2017 behandelt Maurice Ravel: „Durch unsere programmatischen Linien mit einem Solistenporträt und einer Komponistenretrospektive ergeben sich thematische Stränge, die das reichhaltige Festivalprogramm ordnen. Wir laden die Künstler dazu ein, sich auf uns einzulassen und gemeinsam mit uns diese Themenschwerpunkte mit spannenden Projekten zu füllen.“

Goldberg-Variationen in der Scheune

Gutsherr Enno Freiherr von Ruffin begrüßt die Konzertbesucher. Die Luft unter dem Dach der Scheune ist warm, vorne im Scheinwerferlicht thront der Steinway Flügel. Martin Stadtfeld betritt die Bühne und beginnt mit seinem Spiel, kraftvoll und einnehmend schweben seine Töne durch den großen Raum. Auch er lässt sich mit Ravels „Menuet antique“ auf den Komponistenschwerpunkt ein. Kronleuchter hängen unter dem Gebälk der Scheune, Vögel zwitschern, kaum einen würde es wundern, würde man draußen eine Herde Schwarzbunte muhen hören. Das ist Schleswig-Holstein. Und diese Mischung macht den ganz besonderen Reiz des Musik Festivals aus.

„Wir gehen mit herausragenden Künstlern direkt zu den Menschen vor Ort und entdecken gemeinsam mit unserem Publikum die Reize des Nordens.“

Dr. Christian Kuhnt, Intendant des SHMF

Musik bedeutet alles

Kian Soltani verbindet in seinem Spiel technische Vollendung mit einem Höchstmaß an Musikalität
"Kian Soltani verbindet in seinem Spiel technische Voll­en­dung mit einem Höchstmaß an Musikalität", Dr. Christian Kuhnt, Intendant des SHMF

Und so ist es seit den Anfängen, als auch der amerikanische Komponist und Pianist Leonard Bernstein als Diri­gent beim SHMF mitgewirkt hatte. Ihm zu Ehren wird seit 2002 jährlich der Leonard Bernstein Award verliehen, gestiftet in der Höhe von 10.000€ von der Sparkassen-Finanzgruppe, zu der auch die HSH Nordbank gehört. In diesem Jahr wird der Preis an den jungen Cellisten Kian Soltani verliehen. Inten­dant Dr. Christian Kuhnt weiß, was sein Spiel so besonders macht: „Kian Soltani gehört zu den großen Hoffnungsträgern unter den jungen Instrumentalisten unserer Zeit. Der 24-Jährige verbindet in seinem Spiel technische Voll­en­dung mit einem Höchstmaß an Musikalität.“

Aufgewachsen in Österreich, geboren in eine persische Musikerfamilie, hat Kian Soltani bereits als 12-Jähriger Cellounterricht von Ivan Monighetti an der Musik-Akademie Basel bekommen. Der Ausnahmekünstler lebt Musik: „Ich kann nicht ohne Musik leben, atmen, klarkommen. Für mich bedeutet Musik alles!“

Regionale Konzerte mit internationalen Künstlern

Die Auszeichnung junger und aufstrebender Künstler mit dem Leonard Bernstein Award ist in jedem Jahr ein be­son­de­res Highlight
Die Auszeichnung junger und aufstrebender Künstler mit dem Leonard Bernstein Award ist in jedem Jahr ein be­son­de­res Highlight mit einem deutlichen Signal im Bereich Talent­förderung.

Die HSH Nord­bank unterstützt zusammen mit der Sparkassen Finanz­gruppe das Schleswig-Holstein Musik Festival schon seit vielen Jahren und stiftet seit 2002 den Leonard Bern­stein Award: „Wir als HSH Nordbank sind fest in Norddeutschland verankert und freuen uns, ein kulturelles Ereignis von internationaler Bedeutung zu unterstützen, das diese Region in vielerlei Hinsicht stärkt“, sagt Finanzvorstand Oliver Gatzke. Das Schleswig-Holstein Musik Festival biete internationalen Künstlern eine Bühne und setze somit auch ein Zeichen für Weltoffenheit. Die Auszeichnung junger und aufstrebender Künstler mit dem Leonard Bernstein Award ist in jedem Jahr ein be­son­de­res Highlight, mit dem ein deutliches Signal im Bereich der Talentförderung gesetzt wird. Für Kian Soltani sind der Preis und der Auftritt beim Preisträgerkonzert ganz besondere Momente: „Leonard Bernstein war mit seinem Charisma und seiner Bühnenpräsenz ein großes Vorbild. Er hat es geschafft, die komplizierteste Musik vielen zugänglich zu machen. Und dann hier auf diesem renommierten Festival unter Maestro Eschenbach zu spielen in diesem großartigen Orchester – das ist eine ganz besondere Ehre.“

„Ich kann nicht ohne Musik leben, atmen, klarkommen. Für mich bedeutet Musik alles!“

Kian Soltani, Ausnahme-Cellist, Preisträger des Leonard Bernstein Awards

Landregen zum Schlussakkord

Es ist etwa halb zehn, als die Gewitterwolken über Gut Basthorst ankommen, nahezu pünktlich zum Schluss­akkord brechen die Wolken auf und lassen den schleswig-holsteinischen Landregen niederprasseln, Donner­grollen, Blitze zucken über den Himmel. Die Besucher strömen zu ihren Autos. Mit wunderschöner Musik im Ohr, und einer Sommerlandschaft neben sich, die auch im Regen schöner kaum sein könnte.